Um diese Seite sehen zu können, müssen Sie den Desktopmodus ihres Handybrowsers aktiviert haben.

[F1-Tornado] Hohenstein-Ernstthal (SN), 17.07.2021

Beim Überzug eines Gewitters kam es in Teilen von Falken, Hohenstein-Ernstthal, dem Cellenberger Oberwald und dem Rüßdorfer Wald zu erheblichen Sach- und Vegetationsschäden durch einen Tornado.

Maximale Intensität: F1 T3 (149–184km/h) Betroffener Bereich: ≥6.1km lang ~150m breit (max.) NNO-SSW Tote/Verletzte: 0/0 Datum & Uhrzeit: 17.07.2021 | gegen 19:30 MESZ

(Video des Tornados - ©Privat)

(Standbilder aus dem Video - ©Privat)

Zunächst richtete der Tornado im Bereich der Limbacher- und Hohensteiner Straße in Falken einige Schäden an, die für Feuerwehreinsätze sorgten. Mehrere Bäume wurden entwurzelt/abgeknickt oder anderweitig beschädigt. Bilder - Tornadoliste.de

Auch im Bereich Pechgraben/Kahnteich südlich von Falken kam es zu einigen Schäden an Vegetation.

Anschließend überzog der Tornado den Callenberger Oberwald. Hier wurden auf rund 2,5km Länge innerhalb der Tornadoschneise unzählige Bäume abgeknickt und entwurzelt.

(Panoramabilder der Schäden im Oberwald - ©Ina Hößler / bearbeitet)

(Weitere Bilder der Schäden im Oberwald - ©Ina Hößler)

Der Tornado überquerte daraufhin die A4 und überzog das Gewerbegebiet "Im Sachsenring II". Hier entstanden einige Schäden an mindestens zwei Fabrikhallen und mehreren Bäumen.

Zunächst überquerte der Tornado die Straße "Am Sachsenring" direkt südlich der A4, entwurzelte hier am linken Schneisenrand mindestens zwei Bäume und riss teile einer Hallenwand heraus.

(Bilder der Schäden - ©Adreas Kretschel)

Rund 200 Meter weiter südwestlich richtete der Tornado weitere Schäden im Bereich einer Fabrikhalle an. Auch hier wurden Teile der Hallenwand herausgerissen und das Dach beschädigt. Blechteile wurden bis zu 120m Meter weit Richtung Westsüdwesten verfrachtet. Es kam zu einigen weiteren Sachschäden im Bereich.

(Bilder der Schäden - ©Adreas Kretschel | Bild Rechts: Blechteil ~120m von der Halle entfernt)

Kurz darauf kam es an einem Wohnhaus am äußersten rechten Rand der Schneise nochmals zu einigen kleineren Schäden. Das Dachfenster und der Kamin des Hauses haben leichte Schäden davongetragen. Von dem sich auf dem Grundstück befindenden Baum wurde ein großer Ast abgebrochen. (Bild - ©Adreas Kretschel)

Der Tornado überquerte daraufhin die Grenze in den Rüßdorfer Wald und richtete hier bereits einige erhebliche Schäden an Bäumen an.

(Bilder - ©Adreas Kretschel)

Kurz darauf verlor der Tornado kurzzeitig entweder an Intensität oder an Bodenkontakt, bis er einige hundert Meter weiter südwestlich erneut einsetzte und schwere Schäden verursachte. Hier zog der Tornado eine mehrere hundert Meter lange, durchgehende Schneise durch den Wald, in der alle Bäume abgeknickt oder entwurzelt wurden. Die Schneise ist auch auf Satellitenbildern sehr gut zu erkennen.

(Vorher / Nachher Satellitenbild des Rüßdorfer Waldes - ©Sentinel Hub)

Hunderte, teils massive Bäume wurden hier abgeknickt und entwurzelt. Der Förster schätzt, dass insgesamt bis zu über 1000 Bäume zu Fall gekommen sind.

(Bilder der Schäden im Bereich - ©Adreas Kretschel)

Bilder/Video(s) zur Verfügung gestellt von Ina Hößler & Adreas Kretschel Zum Fall in der Tornadoliste Kartenhintergrund ©Google Ausarbeitung ©tornadomap.org Kontakt